Mufflon1Die ersten historischen Hinweise über die Existenz des Mufflon auf dem europäischen Festland fand man im Jahre 1566 auf der Wiener Simmeringer Heide. Ab Mitte des 19. Jh. Wurde Muffelwild in zahlreichen Wildgehegen der österreichisch-ungarischen Monarchien gehalten. Später hat man immer wieder Mufflons in die freie Wildbahn entlassen und in verschiedenen Gebieten angesiedelt. Das Muffelwild besitzt einen ausgeprägten Herdentrieb.

Das männliche Mufflon ist ein Mufflonwidder, der durch seine kräftige Gestalt und Färbung auffällt. Besonders die Schnecken, das Gehörn des Widders wächst mit zunehmenden Alter. Das weibliche Muffelwild ist kleiner und zierlicher und sein Haarkleid ist weniger bunt gefärbt.

Die Brunft des Muffelwildes setzt in der Regel in der zweiten Oktoberhälfte ein, um sich über den ganzen November und mitunter bis in den Dezember zu erstrecken. Die Tragezeit beträgt beim Muffelschaf ca. 5 ½ Monate.

  • 800-WG-gue-056
  • 800-WG-gue-059
  • 800-WG-reg-014
  • 800-WG-reg-203-1